Logo

 

youvent logo

 

Alle Achtung Logo

Aktuelles

Volker verabschiedet sich als Landesjugendreferent

Eingereicht von redaktion am 08. Sep 2016 - 22:11 Uhr

Bild 0 für Volker verabschiedet sich als Landesjugendreferent

Danke und Adieu,

nach vielen Jahren als Bezirksjugendreferent und Landesjugendreferent verabschiede ich mich aus der Kinder- und Jugendarbeit und wechsle in den Schuldienst.

Viele gute Erinnerungen werde ich aus diesem Arbeitsfeld mitnehmen. Vieles was mich geprägt hat und zu demjenigen gemacht hat, der jetzt in den Schuldienst wechselt. Ganz herzlichen Dank für all die gute Zusammenarbeit in den letzten Jahren. Ich habe mich immer als ein Teamplayer in einem tollen Jugendarbeits-Team verstanden.

Dabei bin ich auf überwiegend freundliche und fröhliche Menschen getroffen und das hat mein Herz erfreut.

Nepal gilt als ein Land mit besonders freundlicher Bevölkerung, die Ihre Lebensfreude zum Ausdruck bringen. Der landestypische Gruß in Nepal geht wie so: man stellt sich voreinander hin, faltet die Hände vor dem Oberkörper, verneigt sich und sagt: NAMASTE. NAMASTE: ich grüße das Göttliche in Dir.
Die Nepalesen sind davon überzeugt, dass in jedem von uns etwas von Gott steckt. Diese Überzeugung finde ich toll. Und da die Nepalesen es so oft sagen, haben sie es verinnerlicht: In Dir und mir steckt etwas von Gott. Wir alle haben etwas Göttliches, auch wenn das nicht immer sofort zu erkennen ist.

Auch unsere Sprache rechnet mit Gott zumindest in Süddeutschland: Wir sagen Grüß Gott und Ade.
Darin stecken Wünsche die mit Gott rechnen. In Grüß Gott kann der Wunsch nach Gottes Segen für den anderen stecken. Im Althochdeutschen wird Grüßen oft synonym mit segnen verwendet. Grüß Gott – Gott segne Dich. Und in Ade steckt das französische Adieu oder das spanische Adios. Beide Grußformlen wünschen ein herzliches Gott befohlen.

In mir und Dir steckt etwas Göttliches. Das gibt es in Nepal, in Spanien, in Frankreich und in unserer Heimatsprache. Grüß Gott oder Ade / ADIEU ein herzliches Gott befohlen. Das wünsche ich uns, dass wir immer wieder das Göttliche in uns spüren und dies sich dann auf unsere Freundlichkeit, Fröhlichkeit und unsere Lebensfreude auswirkt. Namaste: Ich grüße das Göttliche in Euch.

In diesem Sinne für die Zukunft ein herzliches Adieu, seid herzlich Gott befohlen und wenn wir uns mal wiedersehen: Grüß Gott.
Gott segne Euch!